Kamille, Pfefferminze & Co. bringen natürlich Besserung

von Thomas Anthes

Abwarten und Tee trinken – nicht nur ein geflügeltes Wort, das zur Gelassenheit mahnt, sondern auch bei gesundheitlichen Beschwerden oft gar nicht der falsche Ansatz, um gesund zu werden. Seit unzähligen Generationen haben Großmütter schon verschiedene Arten von Kräutertees gekocht – und damit alles richtig gemacht. Denn neueste wissenschaftliche Studien unterstreichen, wie gut die Pflanzenkraft wirkt.

Kamille gegen Bakterien

Nicht nur im Krankheitsfall wird auf Kamillen- oder Pfefferminztee geschworen – für viele sind die beiden Teesorten ein Alltagsbegleiter. Dank antibakterieller Wirkstoffe der Kamillenpflanze ist Kamillentee das geradezu perfekte Getränk bei Infekten, Erkältungen und durch die krampflösenden ätherischen Öle auch bei Magen-Darm-Problemen. Kamillentee kann auch zur äußerlichen Behandlung von kleinen Verletzungen oder Entzündungen verwendet werden: Einfach mit einem Wattebausch Schürfwunden oder auch Akne mit dem abgekühlten Tee auswaschen –Auch Salben mit Kamille können hilfreich sein, sie pflegen die Haut und unterstützen die Wundheilung.

Pfefferminze für Kopf und Bauch

Honig und heißer Pfefferminztee ist ein klassischer Erkältungstee. Die ätherischen Öle können aber auch inhaliert werden und die Menthol-Dämpfe machen die Nase frei. Meist wird Pfefferminztee bei Magenbeschwerden getrunken. Auch hier kommt die Wirkung von den ätherischen Ölen. Sie beruhigen die Magennerven, entkrampfen und regen die Leber- und Gallenproduktion an. Der Honig sollte jedoch erst dann in den Tee gegeben werden, wenn dieser bereits etwas abgekühlt ist: Sonst gehen viele gute Inhaltsstoffe des Bienenprodukts durch die Hitze verloren.

©ChaotiC_PhotographY/stock.adobe.com

Tausendsassa Salbei

Bei Halsschmerzen und -entzündungen wirkt Salbei antibakteriell: Abseits dessen hat er auch eine den Schweiß hemmende Wirkung. Viele weitere Einsatzgebiete wie Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall und Mundgeruch machen ihn zu einem echten Allrounder in der Kräutermedizin. Fencheltee wirkt beispielsweise beruhigend, antibakteriell, krampf- und schleimlösend. Ein Aufguss von Brennnessel reinigt unter anderem das Blut und hilft bei dessen Bildung, fördert Stoffwechsel und Haarwuchs, unterstützt bei Harnwegserkrankungen und kann bei Frühjahrsmüdigkeit belebend wirken. Schafgarbentee bewirkt Linderung bei Bauchschmerzen, der unter anderem hohe Vitamin-C-Gehalt der Hagebutte schützt vor Erkältungen und Hibiskus-Tee hat positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System

Apotheken bieten höchste Tee-Qualität

In der Apotheke gibt es nicht nur kompetente Beratung, welche Tees bei welchen Beschwerden in welcher Dosierung Linderung bringen. Die dort erhältlichen Mischungen werden in sogenannter Arzneibuchqualität abgegeben – die höchste Kontrollstufe für Kräuter. Vom Anbau und Ernte über alle Stufen der Weiterverarbeitung bis zur Verpackung und den Verkauf sichert diese Qualitätsstufe höchste Qualität.

 

Mehr zum Thema

Geht es Ihnen gut? Ihre Guten Tag Apotheke hilft Ihnen gerne weiter und berät Sie kompetent zu allen Fragen rund um die unterschiedlichen Tee-Sorten und deren Wirkungsweise. Bei Bedarf lotst Sie der Apotheken-Finder zur richtigen Adresse ganz in Ihrer Nähe.

Der Beitrag Kamille, Pfefferminze & Co. bringen natürlich Besserung erschien zuerst auf Mein Tag - Der Gesundheitsratgeber Ihrer Guten Tag Apotheke.

Zurück